Fähren der Oberelbe in Sachsen und Böhmen, der Zschopau, der Freiberger Mulde, der Zwickauer Mulde und der gemeinsamen Mulde
,

 

  

 Die Bezeichnungen für die Fähren lauten wie folgt: K.F. Kahnfähre, D.F. Dampffähre, Sl.F. Seilfähre, W.F. Wagenfähre, diese waren in der Regel Sl.F

Ab der Seite Kilometer 0 flussaufwärts werden die Texte auch in tschechischer Schrift erscheinen. Die Übersetzung übernimmt freundlicherweise Herr Jirka Sich aus Nestomitz.

Die zweite Auflage des Buches "Fähren der Oberelbe" ist bis auf wenige Exemplare Vergriffen. Die letzten können noch über meine Webadresse faehrenderoberelbe at-online.de (das at bitte mit dem engl.@ ersetzen) erworben werden.

Auf dieser, meiner privaten Website bin ich bemüht, die noch verbliebenen Fähren der Oberelbe allen Interessierten vorzustellen. Außer den wichtigsten technischen Daten werde ich die Geschichte der jeweiligen Fähre beleuchten soweit dies noch möglich ist. Diese Daten werde ich fortlaufend ergänzen.
Oft Oft sind dies die Geschichten ganzer Familien und daher nicht uninteressant. Die Fotos stammen in der Regel von mir, die aus fremden Quellen sind entsprechend gekennzeichnet.
Eine komerzielle Weiterverwendung oder Veröffentlichung ist daher nur mit meinem Einverständnis erlaubt. Diese Website hat keinen komerziellen Hintergrund. Für die Richtigkeit der angegebenen Daten übernehme ich keine Garantie. Die von mir bisher zusammengetragenen Daten über die Fähren in Sachsen und Böhmen werden, wenn nötig ergänzt. Für die Mithilfe von Interessierten bin ich sehr dankbar, und freue mich über zugesandte Ergänzungen oder Informationen aber auch Kritiken.

Die Seiten werden von mir laufend aktualisiert und  regelmäßig überprüft.
Über Texte und Fotos, welche keine direkten Angaben zum Urheberrecht enthalten,verfüge ich über das Kopierrecht.
Für Texte und Fotos die nicht von mir stammen, liegen mir die Genehmigungen der jeweiligen Verfasser vor.
 

 

 




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einige Seiten sind mit einer Stromkarte für den jeweiligen Ort versehen. Diese stammen von Erich Ahrend 1925. Diese Karten waren für die damalige Zeit ein Fortschritt und für die Kapitäne der Dampfschlepper eine große Hilfe. Darin waren nicht nur die Fähren sondern oft auch Hinweise über schwierig zu befahrene Abschnitte eingezeichnet. Felsen oder große Steine, Brücken, Starkstromleitungen und Fluß bzw. Bachmündungen sind recht detailgetreu eingezeichnet.

Klaus Stein,  Faehrchroniken Kontakt : faehrenderoberenelbe@t-online.de   ,  Jirka Sich, Übersetzung
Th.Elschner, grafische Benutzeroberflaeche Fähren Kontakt : th@elschi.de  , Impressum      zurueck